Zusammenfassung der Bürgerversammlung 2014

Zwischen 10. und 20. November fanden wieder die jährlichen Bürgerversammlungen in den jeweiligen Ortsteilen statt.

Die Bürgerversammlungen begannen mit einem Rechenschaftsbericht des Bürgermeisters, die mit den entsprechenden Statistiken untermauert wurden. So leben inzwischen 2997 Einwohner in unserer Gemeinde. Besonders erfreulich ist dabei, dass es in diesem Jahr schon 41 Geburten gab. Durch die kleinen Neubürger kann die Gemeinde eine gute Entwicklung in der Altersstruktur vorweisen. Auch die Anzahl der Unternehmen, die in der Gemeinde Ried tätig sind stieg auf erfreuliche 364. Dabei gibt es neben produzierenden Gewerbe auch immer mehr dienstleistungsorientierte Betriebe und Handelsunternehmen. Die Mittel des Verwaltungshaushaltes belaufen sich auf ca. 4,5 Mio. €. Haupteinnahmequelle ist hier die Umlage der Einkommensteuer der Bürgerinnen und Bürger. Wesentliche Ausgaben sind die Kreisumlage die an den Landkreis abgeführt werden muss und die Personalkosten. Beides kommt aber direkt den Einwohnern zu Gute. So wird durch die Kreisumlage beispielsweise das Gymnasium in Mering finanziert. Der vermögenshaushalt der Gemeinde beläuft sich inzwischen auf 4,4 Mio. €. Die Kindergärten und die Krippe werden von der Gemeinde mit 2900€ pro Kind und Jahr subventioniert um Familien in unserer Gemeinde zu fördern und zu entlasten. Das Kinderhaus in Ried ist mit 44 Kindergartenkindern und 20 Krippenkindern bereits jetzt gut ausgelastet. In Baindlkirch besuchen derzeit 40 Kinder die Einrichtung. Im Zuge der Erhöhung der Familienfreundlichkeit in unserer Gemeinde wird darüber nachgedacht im nächsten Jahr auch in Ried Nachmittagsgruppen anzubieten.

Zur Leitung der Grundschule besteht ein sehr offenes und gutes Verhältnis. So wurden gemeinsame Aktionen wie das Osterbrunnen schmücken und saubere Landschaft zum vollen Erfolg. Die Grundschule besuchen derzeit 104 Kinder in 5 Klassen. Besonders erfreulich ist, dass die 1. Klasse im nächsten Jahr wieder zweizügig eingeschult wird.

Die Mittagsbetreuung wird derzeit von 38 Schülern in Anspruch genommen. Es werden derzeit Gespräche mit einer pädagogischen Fachkraft geführt, die unter Umständen die Hausaufgabenbetreuung übernimmt geführt.

Die Verlegung der Mittelschule nach Kissing verursachte wohl einige Probleme beim Busfahrplan, weshalb ein "Notruf" Telefon eingerichtet wurde. Die Nummer kann bei der Gemeinde erfragt werden.

Ein größeres Thema waren die derzeitigen Bauprojekte. Zum einem die Straßenausbaumaßnahmen in Hörmannsberg zum anderen die Baugebiete in Ried sowie am Lindenberg in Hörmannsberg. Die Baugrundstücke in Ried sind zu einem sehr großen Teil vergeben. In Hörmannsberg stehen noch 3 Plätze für Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung. Neben den aktuellen Bauprojekten wurde auch das anstehende Projekt Ried Mitte und das weitere Vorgehen erläutert. Hier findet am 8. Dezember um 19:00 Uhr eine Auftaktveranstaltung im Gasthof Kienberger statt.

Das die viele Grünflächen in der Gemeinde keinen Schönheitspreis gewinnen ist vermutlich jedem Einwohner bereits aufgefallen, umso erfreulicher ist es zu sehen, dass das Thema zukünftig eine höhere Priorität hat und entsprechende Konzepte mit den Anwohnern erarbeitet werden sollen.

Das neu angeschaffte Geschwindigkeitsmessgerät lieferte bereits erste Ergebnisse. Wie immer gibt es unvernünftige, die viel zu schnell fahren, jedoch wurde auch positiv erwähnt, dass viele gerade durch die Messung auf ihre aktuelle Geschwindigkeit aufmerksam wurden und abbremsten.

In den Ortsteilen Sirchenried und Asbach stehen derzeit nur ADSL Anschlüsse zur Verfügung, weshalb die Gemeinde die Gebiete überprüft, inwieweit Verbesserungen veranlasst werden können. Die Problematik in den beiden Ortsteilen der langen Leitungswege könnte man in Zukunft in den Griff bekommen, da der Gesetzgeber es inzwischen ermöglicht, eigene Unterverteiler der Telefonkabel an den Straßen zu setzen.

Der Bürgermeister wies auf den kürzlich verteilten Fragebogen der beiden Seniorenbeauftragten hin und bat alle anwesenden im entsprechenden Alter um Mitarbeit und zügige Rücksendung.

Im Bereich der Jugendarbeit laufen derzeit die Vorbereitungen auf die Jugendbeiratswahl im Mai 2015. Die Gemeinde sucht außerdem nach 10 freiwilligen, die die Betreuung im Jugendzentrum übernehmen.

Ende Weihnachten wird eine neue Gemeindebroschüre zusammen mit einem Weihnachtsbrief erscheinen.

Der letzte Punkt der Bürgerversammlung war eine Bitte des Bürgermeisters. Im Landkreis werden derzeit dringend Betten für Flüchtlinge gesucht. Die Gemeinde Ried hat als eine der wenigen Gemeinden bisher noch keine Flüchtlinge aufgenommen, weshalb der Bürgermeister alle Bürgerinnen und Bürger bittet, die eine Freie Wohnung oder geeignete Räume haben sich bei der Verwaltung zu Melden. Bei Umbaumaßnahmen kann der Landkreis ggf. finaziell unterstützen. Über den Winter werden schätzungsweise 900 Betten benötigt.

Ortsmitte Ried

Neuer Vorstand bei den Freien Wählern

Neues Baugebiet in Baindlkirch

In Baindlkirch wird im nächsten Jahr ein neues Baugebiet entstehen, welches dem stetigen Beadarf an Wohnbauflächen in unserer Gemeinde hilft zu decken. ->mehr

Spende

Unterstützen Sie die Arbeit der Freien Wähler Gemeinschaft Ried e.V. mit einer Spende.

->mehr

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FW Ried